VERA VON PETZINGER

HOLISTISCHE
MEDIZIN

Coronavirus - wie hoch ist die Gefahr tatsächlich?

Der Coronavirus ist bereits seit mehreren Jahren bekannt. Bei dem neuartigen Coronavirus handelt es sich um eine Mutation mit moderater Aggressivität. 

Die Sterblichkeitsquote wird derzeit mit ca. 2 Prozent angegeben. In Wahrheit dürfte sie allerdings deutlich niedriger liegen, da es mehr Infektionsfälle geben dürfte, als die, die bekannt sind. 

Der neue Coronavirus tötete bislang nur Patienten, die bereits an schweren Grunderkrankungen litten. Das Robert-Koch-Institut stuft das Risiko für Deutschland derzeit als gering ein (04.02.20202). Dies kann sich natürlich jederzeit ändern. 

Welche Krankheitszeichen zeigen Coronavirus-Infizierte?

Coronaviren verursachen hauptsächlich mild Erkältungszeichen wie Husten und Schnupfen. Einige Coronaviren können jedoch auch schwerere Infektionen der Atemwege auslösen. 

Der neue Coronavirus kann bei Menschen mit schweren Grunderkrankungen ebenfalls einen schwereren Verlauf auslösen. 

Wie steckt man sich an?

Durch Tröpfcheninfektion beim Husten oder Niesen, oder direkten Kontakt durch Handschütteln kann sich der Virus gut ausbreiten. Für den Coronavirus wird eine Inkubationszeit von 14 Tagen angegeben. 

Am besten schützen wir uns durch Handhygiene vor Schmierinfektionen durch beispielsweise Türklinken und indem wir uns von eventuell Infizierten fernhalten. 

Falls gehustet oder geniest werden muss, dann bitte in die Armbeuge und nicht in die Handinnenfläche. 

Der sicherste Schutz ist ein starkes Immunsystem

Nicht jede Person erkrankt, nur weil sie Kontakt zu Viren hat. Hier spielt unser körpereigenes Immunsystem eine wichtige Rolle und diesem sollten wir Augenmerk schenken. 

Ca. 80 Prozent unseres Immunsystems liegen im Darm und damit sollten wir unserer täglichen Ernährung größte Aufmerksamkeit schenken. Unser Darmmikrobiom ist von dieser abhängig. 

    Ein ausgewogenes Darmmikrobiom bietet Schutz

    Es gibt vorteilhafte und weniger vorteilhafte Bakterien, die unseren Darm besiedeln. Zudem gibt es auch unter den vorteilhaften Bakterien (Probiotika) zahlreiche verschiedene Stämme. Interessant zu wissen ist auch, dass Urvölker eine wesentlich größere Vielfalt an Bakterienstämmen aufweisen als der “Industriemensch”. 

    Im Vergleich zu Urvölkern, die mit noch durchschnittlich 500 verschiedenen Stämmen aufwarten, ist das Mikrobiom des Industriemenschen auf nahezu die Hälfte geschrumpft. Untersuchungen konnten zeigen, dass eine hohe Vielfalt an Bakterienstämmen durchaus mit Gesundheit korreliert. Eine gesunde Ernährung sollte also darauf abzielen möglichst viele gute Bakterienstämme anzuzüchten. Diese Probiotika ernähren sich von Ballaststoffen (= Präbiotika). 

    Schädigenden Einfluss auf unser Mikrobiom nehmen vor allem Stress, Medikamente und Industriefood. 

    Weitere hilfreiche natürliche Stoffe gegen virale Infektionen

    Ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel, Cistus incanus, Colostrum, Artemisia annua, Vitamin C und L-Lysin können helfen, Virusinfektionen in Schach zu halten. Weitere wertvolle Substanzen: Kurkuma und Ingwer. 

    Medizinhistorik

    Pandemien gab es immer und wird es immer geben. Wir müssen uns jetzt doch auch klar machen, dass Massenhysterie heutzutage durch Medien geschürt wird. 

    Unser Quiz

    Weitere Quellen:

    Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte/Therapeuten.
    Die Inhalte von veravonpetzinger.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.

    About Us

    Forum Gesundheit 

    Vera von Petzinger
    Im Höhnhausen 2 
    67157 Wachenheim 

    info@veravonpetzinger.de

    +49 6322-988 567 
    +49 160-96 93 53 50

    Gebiete